KI>Inside – Der Podcast für Unternehmen: Jetzt reinhören
Patrick Ratheiser wird vom Forbes Magazin ausgezeichnet

US-Magazin zeichnet Topmanager aus Leibnitz aus

Mit künstlicher Intelligenz (KI) sorgt das steirische Hightech-Unternehmen Leftshift One weit über die Landesgrenzen für Furore – an der Spitze des Unternehmens steht mit Patrick Ratheiser ein Leibnitzer. Der Geschäftsführer wurde nun von der Österreich-Ausgabe des renommierten US-Wirtschaftsmagazins Forbes als einer der prägendsten Managerpersönlichkeiten des Jahres ausgezeichnet.

Karin Schnedlitz

Content Managerin

Paris, Frankfurt, München, Wien – und Tillmitsch: Erst unlängst kehrte Patrick Ratheiser nach einer Vortragstournee durch Mitteleuropa zurück in die Heimat. Gemeinsam mit einem weltweit agierenden IT-Unternehmen präsentierte Ratheiser – in seiner Rolle als Gründer des Hightechunternehmens Leftshift One – den Fachpublika neueste Technologien und Konzepte aus der Welt der künstlichen Intelligenz. Längst gilt der gebürtige Kärntner, der mit seiner Familie seit Jahren in Tillmitsch lebt, als anerkannter Experte in der Branche. Ein Profil, das ihm nun auch offiziell von der Österreich-Ausgabe des renommierten US-Wirtschaftsmagazins Forbes attestiert wird: Ratheiser gilt darin als einer der 22 prägendsten Unternehmer und Topmanager des Jahres. Die hochrangige Jury – darunter Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien – befindet in ihrer Begründung, Ratheiser (sowie der technische Geschäftsführer und Co-Gründer Christian Weber) hätten „mit Technologien und Konzepten zu künstlicher Intelligenz bereits frühzeitig den Zeitgeist erkannt“. Die Juroren gehen sogar davon aus, dass Leftshift One (40 Mitarbeiter) „mit Sicherheit eines der Zukunftsunternehmen des Landes“ sei. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung, die ein Verdienst unseres gesamten, noch jungen Teams ist. Es zeigt, dass man mit viel Willenskraft, einer gehörigen Portion Mut und neuen, innovationsorientierten Technologien einen Fußabdruck hinterlassen kann“, freut sich Ratheiser. Vor der Gründung von Leftshift One war er nach Stationen als Software-Entwickler insgesamt fünfeinhalb Jahre als IT-Projektmanager bzw. „Agile Coach“ für einen international agierenden Software- bzw. Telekommunikationsanbieter insbesondere im Bereich großer Softwarelösungen tätig war. Erfahrung, die sich bezahlt macht, ist es doch für den 38-Jährigens nicht die erste Auszeichnung durch das US-Wirtschaftsmagazin: Bereits 2020 zählte der studierte Betriebswirt (Universität Graz) und Informatiker (FH Campus 02) mit Leftshift One zu den aufstrebendsten KI-Unternehmen Europas.

„mit Technologien und Konzepten zu künstlicher Intelligenz bereits frühzeitig den Zeitgeist erkannt“

Kooperationen mit Weltkonzernen

Diesmal heben die Juroren in ihrer Begründung insbesondere den nachhaltigen Zugang zum Thema künstliche Intelligenz, der maßgeblich von Ratheiser und Weber geprägt wird, hervor: „Leichtgewichtige und ressourcensparende Lösungen“, die auf Ethik und Vertrauenswürdigkeit basieren, seien das Erfolgsrezept für Kooperationen mit Weltkonzernen. Konkret machte das Unternehmen zuletzt etwa durch die Zusammenarbeit mit Software-Primus Microsoft, Pharma-Riese Fresenius Kabi oder Automobilist AVL von sich reden. „Wir stehen nach wie vor am Beginn unserer unternehmerischen Entwicklung, verzeichnen aber bereits jetzt gewaltiges Interesse an unseren Lösungen, die unseren Kunden entscheidende Wettbewerbsvorteile ermöglichen. Insbesondere durch Automatisierung von Geschäftsprozessen“, sagt Ratheiser. Den nötigen Ausgleich findet der aufstrebende Topmanager bei Zeit mit seiner Frau und dem vierjährigen Sohn, „der mich auch mit natürlicher Intelligenz und Hausverstand fordern kann“, lacht der KI-Experte.

Nach oben scrollen